Der Kartoffelkalender: Was passiert wann?

In Deutschland gibt es das ganze Jahr über Kartoffeln, aber geerntet werden sie nur einmal im Jahr – oder etwa nicht? Was ist eigentlich das Besondere an Frühkartoffeln, und was passiert, wenn die Knollen runter vom Acker sind? Der kleine Kartoffelkalender gibt Antworten und erklärt, was im Kartoffelanbau im Laufe eines Jahres passiert. Januar bis Juni – die Frühkartoffelzeit: Schon zu Jahresbeginn werden die Frühkartoffeln für die bevorstehende Auspflanzung fit gemacht: In Kisten keimen sie in speziellen Räumen vor, bevor es im Februar/März dann ab auf die Felder geht. Da es zu diesem Zeitpunkt noch sehr kalt sein kann, werden Vliese über die Kartoffeldämme gelegt. Diese schützen zum einen vor Frost, zum anderen speichern sie die Wärme der Sonne, wodurch das Wachstum gefördert wird. Im Juni beginnt die Ernte der Frühkartoffeln. Bei diesen ist die Haltbarkeit zunächst begrenzt: Maximal zwei Wochen sollten die Knollen aufbewahrt werden. Mehr